27.07

dienstag
uhr 21.00

GRACES

Tanzperformance in Zusammenarbeit mit dem Festival Tanz Bozen

Mit der Teilnahme von Telefono Amico

Choreografie: Silvia Gribaudi
Drammaturgia: Silvia Gribaudi e Matteo Maffesanti
Performance: Andrea Rampazzo, Matteo Marchesi, Siro Guglielmi, Silvia Gribaudi

Graces steht für die drei Grazien, Sinnbild des Klassizismus und der Schönheit, wie sie einst Antonio Canova in Stein meißelte. Die Turiner Choreografin Silvia Gribaudi nimmt die Grazien zum Anlass, nicht ohne Ironie und Humor, um sich mit den Stereotypen und Proportionen in der Ästhetik von Geschlechterrollen zeitgenössischer Tanzaufführungen auseinanderzusetzen. Das Thema Schönheit als künstlerische Parabel hat sich die Choreografin seit jeher auf die Fahnen geschrieben, spätestens seit dem Solostück R.OSA, das 2019 bei Tanz Bozen präsentiert wurde. Graces, das in den vergangenen Saisonen bereits zum Kult avancierte und als „Beste Italienische Produktion“ den D&D-Award einfahren konnte, entfaltet das Thema in Form einer anthropologischen Erforschung des Heute. Wenn die Schönheit im Klassizismus noch in der Harmonie der Form lag, wo finden wir diese Harmonie heute? Mit drei Grazien, die von Männern dargestellt werden, demontiert Gribaudi sowohl Tabus als auch klassische Schönheitsideale, zu Gunsten ganz normaler Körper, die jenen vom Tanz geformten Körpern trotzen.
Für dieses Wiedersehen mit Silvia Gribaudi in Bozen wollte die Veranstaltungsreihe Don Bosco, in Zusammenarbeit mit dem Tanz Bozen Festival einen Workshop für Erwachsene organisieren, auch jenen ohne Vorkenntnisse und Tanzerfahrungen aber mit großer Lust die Komfortzone zu verlassen.
Für Infos zum Workshop: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Eintritt frei mit Reservierung Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

facebook>>>